Förderpreis „Für Verdienste um die deutsch-polnische Zusammenarbeit“ von Sparkasse Vorpommern vergeben

Förderpreis „Für Verdienste um die deutsch-polnische Zusammenarbeit“ von Sparkasse Vorpommern vergeben

Die Eröffnungsveranstaltung der 23. Polnischen Kulturwoche “polenmARkT” bildete einen würdigen Rahmen, um den Förderpreis der Sparkasse Vorpommern “Für Ver-dienste um die deutsch-polnische Zusammenarbeit an der Universität Greifswald” zu vergeben. Im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg in Greifswald waren am Donnerstag, 18.11.2021, zahlreiche Gäste unter Beachtung der aktuellen Corona-Lage aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft erschienen.

Bereits zum 22. Mal stiftete die Sparkasse Vorpommern den Förderpreis, mit dem For-schungsarbeiten junger Wissenschaftler, die in deutsch-polnischer Zusammenarbeit entstanden, geehrt werden. Mit ihren Arbeiten leisten die Wissenschaftler einen bedeutenden Beitrag zur Förderung der gegenseitigen Beziehungen. Der Preis ist mit 1.200 Euro dotiert.

Das Besondere an diesem Abend: Es konnten zwei Preise vergeben werden, da im vergangenen Jahr coronabedingt keine Veranstaltung stattfand.
Der Förderpreis 2020 wurde an Dr. Aleksandra Katarzyna Brandt verliehen. Sie beein-druckte die Jury mit ihrer Dissertation zum Thema „Die Darstellung des Nicht-Dargestellten. Die aerostatische Wissenspoetik um 1800 im deutsch- und polnisch-sprachigen Raum“.

Die Preisträgerin 2021 ist Dr. Susanne Kabatnik. Sie gewann den Förderpreis mit ihrer Dissertation „Leistungen von Funktionsverbgefügen im Text – eine korpusbasierte, quantitativ-qualitative Untersuchung am Beispiel deutscher und polnischer Wikipedia-Artikel“.

Den Preis übergab Jens Schultz von der Sparkasse Vorpommern gemeinsam mit Prof. Andreas Ohme vom Institut für Slawistik an der Universität Greifswald und gleichzeitig Vorstand des Trägervereins des Polenmarktes. “Die deutsch-polnische Zusam-menarbeit ist sehr vielfältig, wir lernen in vielerlei Hinsicht voneinander. Das erleben wir auch als Sparkasse in unseren Filialen auf der Insel usedom, in Anklam und in Wol-gast. Dort haben wir viele Berührungspunkte mit polnischen Kundinnen und Kunden”, sagte Schultz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Enter Captcha Here :